Alltagsgegenstände zur Selbstverteidigung nutzen. Ein Erfahrungsbericht.

Es war ein Freitagabend und ich habe mich mit einer Schulkameradin in der Stadt getroffen. Es war ein sehr lauschig warmer Sommerabend und wir sind durch die Stadt getingelt, haben gekühlte Getränke zu uns genommen und hin und wieder bei einem der vielen Straßenmusiker halt gemacht um ihnen zu lauschen.

Irgendwann sind wir dann auf dem Petersberg gelandet und haben uns an den Beachvolleyballplatz gesetzt und irgendwann kamen wir auch auf das Thema Selbstverteidigung zu sprechen.

Wir haben über Selbstwertgefühl und der damit verbundenen Ausstrahlung gesprochen und solche Dinge. Jedenfalls, kamen wir darauf zu sprechen, Waffen zur Selbstverteidigung zu nutzen.

Sie erzählte mir, das sie von ihrem Freund ein kleines Messerchen geschenkt bekommen hat und dieses auch einzusetzen vermag. Ich war Neugierig geworden, da ich wusste, das sie niemals ein Training, weder bei mir oder bei anderen Instituten absolviert hatte.

Ich bat sie mir ihr Messerchen einmal zu zeigen. Sie stimmte zu. Und ich erwartete einen Griff zu ihrer Hosentasche, aber, sie nahm Ihren Rucksack, öffnete ihn, indem sie drei Schnallen öffnete und einen Reisverschluss, um dann die Tasche zu öffnen , ein kleines Etui rauszuholen, und das darunter liegende Messer herauszuziehen. Ich war Baff!! Und als erstes musste ich vor Erstaunen laut Lachen, und danach musste ich sie ernsthaft fragen, ob sie mich vergackeiern möchte? Ich habe, da ich sehr direkt bin , natürlich ein anderes Wort benutzt, statt vergackeiern.

Ich fragte sie, in welcher Situation sie das Messer denn benutzen wolle?

Ihre Antwort, na sobald mich jemand angreift oder mich sexuell belästigt oder wenn es mehrere Typen sind.

Ich konnte mir ein weiteres Lachen nicht verkneifen. Sorry!! Eigentlich nicht passend bei einem so ernsthaften Thema. Sie schaute auch langsam konfus drein. Also erklärte ich ihr.

Du bist also in einer Situation wo du jemandem Gegenüber stehst, der dich zu sexuellen Handlungen zwingen möchte?! Oder gar zwischen mehreren! Du bist gestresst! Du hast Angst! Und du möchtest ernsthaft in dieser Situation, deinen Rucksack absetzen, diesen öffnen und das kleine versteckte Messerchen heraussuchen? Sie schaute etwas verdutzt aber ich merkte ihr an das sie verstand worauf ich hinaus wollte. Und sie fragte, soll ich das Messer woanders hin packen? Ich antwortete, Nein, du benötigst nicht einmal ein Messer. Ihre Augen wurden fragender, und sie fragte. Wie soll ich mich dann verteidigen? Meine Antwort. Du könntest den Rucksack nehmen und dem Angreifer direkt ins Gesicht schleudern, um den dadurch verwirrenden Effekt beim Angreifer auszunutzen und zu flüchten.

Ihre Antwort, da sind meine Schlüssel und Papiere drinnen. Niemals.

Okay!!! Ich Verstand das. Mal abgesehen davon das ich nicht meinte das sie ihren Rucksack werfen sollte, sondern ihn während ihrer Verteidigung festhalten soll. Nun gut!!

Des weiteren führte sie an, das ein Messer viel Effektiver sei. Ich stimmte ihr zu. Und schaute in ihren Rucksack, erspähte etwas, zog es heraus und gab es ihr mit den Worten, nimm das, es ist keine deklarierte Waffe und du kannst damit dennoch jemandem Parolie bieten um dir Platz zur Flucht zu schaffen. Du kannst es ganz offen tragen ohne das du mit dem Gesetz in Konflikt kommst. Es war ihr Kugelschreiber. Ihre Augen waren weit aufgerissen! Es war für sie erstaunlich das sie an so etwas nie gedacht hatte. Sie steckte sich den Kugelschreiber mit einem Lächeln in die Hosentasche.

Schlussendlich, ist es viel unkomplizierter als man denkt, etwas zur Selbstverteidigung zu haben. Es braucht kein schickes Messer oder Schreckschusswaffe oder ein Pfefferspray. Es geht auch viel einfacher. Wichtig ist, das man sicher stellt solche Verteidigungsmittel, schnell und sicher zur Verfügung zu haben. Und es bringt nichts sich mit teurem Equipment auszustatten, wenn man keine Ahnung hat, wie man sie benutzt.

In diesem Sinne. Einen schönen und sicheren Sommer.

Wünscht euch euer Chris

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.